Wie du schnell und einfach Google Shopping für Shopware einrichtest

Wie du schnell und einfach Google Shopping für Shopware einrichtest

Hendrik Bonke 20. April 2018 7

Google Shopping ist für viele Onlineshops ein echter Umsatzbringer. Aber wie verbinde ich meinen Shopware Shop mit dem Werbekanal "Google Shopping" und was muss ich dabei beachten? Wir haben die Anleitung dafür - viel Spaß!

(Lesedauer ~5 Minuten)


Sicher bist du Google Shopping schon einmal begegnet. Es handelt sich um die Bilderanzeigen in der Google-Suche. 

google shopping bilder suche

Entgegen der normalen Google Adwords Anzeigen können wir hier also direkt visuell Punkten.

Aber wie stellen wir das nun mit unserem Shopware Shop an? Ganz einfach - das Einzige was man dafür benötigt ist ein Google AdWords und ein Google Merchant Account.

Ist kein passender Account vorhanden? - Keine Sorge, du kannst dir hier ein Google Merchant Center Account erstellen und hier ein Google AdWords Account.

Worin unterscheiden sich diese Accounts?

Im Grunde ist eine Google Shopping Anzeige natürlich Werbung, deshalb läuft die Finanzierung über Google AdWords.

Das Google Merchant Center ist hingegen für die Verwaltung der Produkte zuständig.

Deshalb benötigst du diese 2 Accounts um deine Shopping Anzeige zu verwalten.

Wie bringe ich meine Produkte vom Shopware Shop ins Google Merchant Center?

Shopware bietet eine vorgefertigte Produktexport Vorlage, die nur wenige Handgriffe für den Feinschliff benötigt. Wir gehen also in das Shopware 5 Backend und gehen unter den Menüpunkt "Marketing". Von dort aus gehen wir auf den Punkt "Produktexporte".

Keine Sorge - Wenn man sich kurz reinfuchst, wird alles sehr verständlich sein.

Zunächst suchen wir die Vorlage mit dem Titel "Google Produktsuche", mit den Dateinamen "export.txt". Diese bearbeiten wir nun ein bisschen, damit der Export ohne Probleme durchlaufen kann.

Im Grunde muss nun das Template der Kopfzeile entsprechen. Das heißt, dass in der Spalte "id" die Artikel Id landen muss. Diese muss einzigartig sein.

So sieht die Standard Kopfzeile aus:

{strip}
id{#S#}
titel{#S#}
beschreibung{#S#}
link{#S#}
bild_url{#S#}
ean{#S#}
gewicht{#S#}
marke{#S#}
mpn{#S#}
zustand{#S#}
produktart{#S#}
preis{#S#}
versand{#S#}
standort{#S#}
währung
{/strip}{#L#}

Als nächstes Titel usw. Man kann sich dies wie eine Tabelle vorstellen, wo die Kopfzeile die Spaltennamen sind und das Template einfach die Daten, die dementsprechend von Shopware eingepflegt werden.

Du findest hier einmal das Template (Standard von Shopware)

{strip}
{$sArticle.ordernumber|escape}{#S#}
{$sArticle.name|strip_tags|strip|truncate:80:"...":true|escape|htmlentities}{#S#}
{$sArticle.description_long|strip_tags|html_entity_decode|trim|regex_replace:"#[^\wöäüÖÄÜß\.%&-+ ]#i":""|strip|truncate:500:"...":true|htmlentities|escape}{#S#}
{$sArticle.articleID|link:$sArticle.name|escape}{#S#}
{$sArticle.image|image:1}{#S#}
{$sArticle.ean|escape}{#S#}
{if $sArticle.weight}{$sArticle.weight|escape:"number"}{" kg"}{/if}{#S#}
{$sArticle.supplier|escape}{#S#}
{$sArticle.suppliernumber|escape}{#S#}
Neu{#S#}
{$sArticle.articleID|category:" > "|escape}{#S#}
{$sArticle.price|escape:"number"}{#S#}
DE::DHL:{$sArticle|@shippingcost:"prepayment":"de"}{#S#}
{#S#}
{$sCurrency.currency}
{/strip}{#L#}

Da es sich um ein Feed im Form einer normalen Text-Datei handelt, wird keine Fußzeile benötigt.

Leider ist der Standard Feed von Shopware nicht mehr auf dem neusten Stand, dementsprechend gibt das Google Merchant Center einige Fehlermeldungen bezüglich deinem angelegten (Standard)Feeds aus.
Wir müssten demnach das Template und die Kopfzeilen nach den erforderten Spezifikationen von Shopware anpassen.

Du findest hier die offiziellen Spezifikationen von Google Shopping.

Da jeder Shop einzigartig ist, gibt es keinen allgemeinen Feed. Wie z.B. Mode-Onlineshops. Diese müssen für jeden Artikel extra Attribute angeben - Größe, Farbe usw. 

Wie verarbeite ich nun die Daten?

Shopware verwendet auch für die Produktexporte die sogenannte Template Engine „Smarty“. Mit dieser ist es auch möglich direkt Daten einfach zu formatieren. 

Dadurch ist es natürlich möglich, zu lange Artikelbezeichnungen zu kürzen, Sondersymbole zu ersetzen usw.
(Das erkennst du an den Begriffen wie "truncate" und "[...]replace" )

Mehr dazu findest Du hier in der deutschen Dokumentation für Smarty.

Wie arbeite ich denn mit Smarty?

Da es in diesem Blogbeitrag hauptsächlich um Google Shopping geht, findest du hier einen Beitrag wie man Smarty verwendet. Wenn du dich auch für Template-Erstellung interessierst, kannst du natürlich auch unser Livestream besuchen. Dort kannst du auch jede Menge an Wissen über Smarty gewinnen.

Wichtig:

Unter „weitere Filter“ die Checkbox „Nur aktive Artikel“ und „Nur Artikel mit Bildern“ auswählen.

Nur aktive Artikel mit Bilder
Sobald wir die Template Datei gepflegt haben, überprüfen wir erst einmal direkt, ob der Export ohne Probleme durchläuft. Das können wir im Menü testen. Dazu einfach auf das Blitzsymbol drücken.

Das Blitzsymbol lässt den Feed generieren
Zur Überprüfung können wir natürlich dieses Dokument über die URL aufrufen.

Der Produktfeed im Google Merchant Center

Jetzt kommen die Accounts ins Spiel. Wir gehen nun ins Dashboard vom Google Merchant Center und verknüpfen zunächst unseren AdWords Account mit dem Merchant Center Account

Das machen wir über dem Menüpunkt „Kontoverknüpfung“

Das 3 Punkte Symbol lässt die Optionen auftauchen
Hier wählen wir entweder unseren AdWords Account aus, welcher auf der gleichen Email läuft, oder erstellen uns kurzer Hand einen.

adwords - Ein Klick auf Verknüpfen genügt

Google Shopping Feed erstellen

Jetzt navigieren wir zu "Feeds" und erstellen uns einen unter Artikel -> Feeds.

Nach Klick auf das Plus-Symbol wählen wir zunächst die Sprache und das Zielland aus.

feed erstellen artikel hauptfeed plus
Danach geben wir den Namen des Feed an. In diesem Fall entschied ich mich für „Test-Feed“ und wählen den Punkt „Geplanter Abruf“ aus.

feed erstellen - Geplanter Abruf, ruft nur einen Link auf
Zuletzt geben wir hier nun noch den Dateinamen an. Hier kannst du natürlich auch kreativ sein, aber sinniger wäre es den Namen des Exportes (in Shopware) zu nehmen.

Wir ergänzen noch die Zeitzone und fügen die Datei-URL ein. Diese bekommen wir, wenn wir über Shopware den Export aufrufen (Blitz-Symbol oder Dateinamen).

google shopping feed erstellen datei URL eingeben

Jetzt rufen wir ein weiteres mal den "Feed" Reiter auf und öffnen den hochgeladenen Feed. Wir rufen dort Option über das "3 Punkte Symbol" auf und wählen "Jetzt abrufen" aus.

Die Datei wird nun abgerufen und anschließend verarbeitet.

Nachdem das passiert ist, prüfen wir ob alles ohne Probleme durchgelaufen ist. Dazu rufen wir den Feed neu auf, weil jetzt ein neuer Reiter geladen worden ist. Dieser zeigt an, welche Fehler aufgetreten sind und gibt sogar Beispiele an, wie man diese Fehler beheben kann bzw. zeigt die genaue Ursache an.


Google Shopping Kosten für Shopbetreiber

Ohne Moos nix los - wie schon am Anfang angesprochen wird ein Adwords Account benötigt um die Kosten zu verwalten. Wir gehen nun auf unser AdWords Dashboard und wählen den Reiter "Kampagnen" aus.

Dort erstellen wir uns eine Kampagne, indem wir auf das große Plus drücken.

Wir wählen dort "Shopping" aus, da wir Google Shopping anzeigen schalten lassen wollen.

Dort kannst du auch aussuchen, wo der Fokus deiner Anzeige liegen soll und die Kampagne benennen.

Jetzt kommen wir ans Eingemachte: die Kosten. 

Im Grunde funktioniert es hier ähnlich wie bei Google Adwords. Das höchste Gebot bekommt den besten Platz im Google Shopping Angebot. 

Ganz wichtig ist hier eine stetige Analyse der Rentabilität. Probiere verschiedene Kampagnen mit verschieden hohen Geboten, um das bestmögliche Resultat zu erzielen.

Unter Budget versteht Google dein Schmerzlimit pro Tag. Heißt also, du setzt dadurch eine Obergrenze, welche bei erreichen die Kampagne deaktiviert. Zu viele Besucher können deinen Geldbeutel also nicht sprengen ;-)

Abschließend benennen wir unsere Anzeigengruppe und geben hier unser Gebot an. 

Nach dem Speichern sollte unsere Kampagne live sein und in den Google Suchergebnissen erscheinen.

Viel Erfolg!


Hol dir unseren kostenlosen Shopware E-Mail-Kurs:

Lerne wie du deinen eigenen Shopware 5 
Shop erstellst und verwaltest

7 Kommentare

  • Ich versuche mich gerade an den ersten Exporten. Problem: Wenn ich alle meine Artikel exportiere, bleibt das aufploppende Fenster leer bis auf die Kopfzeile (bei weniger geht's dann). Ich wollte mir nun die Exportdateien angucken um sie zu analysieren. Aber es gibt ja nicht mal den Ordner 'backend'. Wo liegt die Datei denn nun überhaupt?
  • Moin Hendrik,

    Danke für den Artikel. Leider verliere ich dich an der Stelle unten. Ein Dummie-Step-By-Step-Guide für Leute wie mich, wäre besser gewesen :D

    ..."Im Grunde muss nun das Template der Kopfzeile entsprechen. Das heißt, dass in der Spalte "id" die Artikel Id landen muss. Diese muss einzigartig sein."

    Muss man da manuell die Artikel ID, Name in die Fußzeile etc. eintragen? Für jedes Produkt??? oOO Das geht bei Shopify alles so easy über n Plugin.

    Oder stell ich's mir zu schwierig vor..man klickt auf speichern und fertig ist der Salat?

    LG
    Tom
  • Hey Tom,

    alles simpler als man tatsächlich erwartet!
    Shopware bietet beim Generieren des Produktexportes Variablen (dementsprechend Eigenschaften) der Artikel an - damit hat man die Möglichkeit z. B. den vom Artikel passenden Preis in den Feed hinzuzufügen.
    Du findest hier eine Liste der verfügbaren Variablen: https://community.shopware.com/Produktexporte_detail_814.html#Liste_der_verf.C3.BCgbaren_Variablen
    Die Artikel ID kann entweder die Artikelnummer sein, oder die Shopware interne Artikel ID - die im Blog gezeigten Variable entspricht die Artikelnummer des Artikels.
    Ich hoffe ich konnte dir damit helfen!
  • Vielen Dank, das war eindeutig der beste Artikel zu dem Thema! Jetzt gibt es unsere Produkte auch bald bei GS. Danke!
  • Hey Lars,

    danke für Dein liebes Feedback :-)

    Viel Erfolg!
    Marc
  • Wie sieht das Template unter der Fußzeile aus?

    Ich bekomme die Fehlermeldung: "Nicht unterstützte Währung in Attribut: Preis"
  • Hey Gordon,

    vielen Dank für deine Nachricht! Ich habe einmal den Blog aktualisiert - es wird für den Feed (wie im Blog beschrieben) keine Fußzeile benötigt.

    Zu deiner Fehlermeldung: Dies passiert, wenn ein Attribut gesetzt wird, welches aber von Google nicht erkannt wird. Du findest hier
    https://support.google.com/merchants/answer/6324371
    die Dokumentation über das Attribut "Preis" - dort wird definiert, wie der Inhalt formiert wird. Außerdem findest du hier
    https://support.google.com/merchants/answer/160637
    wie der Kürzel der jeweiligen Währung geschrieben werden muss.

    Alternativ kannst du den puren Preis (ohne Währung) angeben, aber für den Feed (im Google Merchant Center) eine Standard-Währung definieren. Auf dieser Art und Weise ist das Angeben der Währung im Feed nicht benötigt.

Was denkst du?

Shopware SEO
Guide 2018

shopware seo guide

Genug von schlechten Rankings?

mehr erfahren

Tools, die wir

verwenden

seobility

Das Shopware eBook für Einsteiger!

shopware tutorial ebook mockup
Ausführliche Schritt für Schritt Anleitungen, Tipps & Tricks für alle, die gerne am eigenen Shopware Shop basteln.
Jetzt kaufen

Hol dir 

wertvolle Tipps 
für deinen
Shopware Shop

Wir zeigen dir, wie du deinen
Shopware 5 Shop optimieren
kannst.


Trage einfach deine
E-Mail Adresse ein:

Beliebt

Was du über die Shopware 5 Theme Struktur wissen musst und wie du ein eigenes Template erstellst
Theme: Eigenes Listing Layout erstellen
Die größten Fehler bei der Entwicklung eines Shopware 5 Themes
Logo Größe anpassen mit Less für Shopware 5
Staging Umgebung – Was ist das und warum brauchst du eine?
Vorsicht Shopware Update! Was du beim Updaten beachten musst
Plugin Theme anpassen
Wie du jedes Icon in Shopware 5 anpassen kannst
Theme Entwicklung: Hugo Boss Header zum Selbermachen
Shopware 5 - Wie du deine Shop Geschwindigkeit optimierst
© 2017 by 8mylez. Powered by Goltfisch GmbH.